Sie sind hier: Touristik Maritim / Berichte / Palma Aquarium
17.10.2017 : 13:27 : +0200


Das Palma Aquarium – eine Entdeckungsreise durch die Weltmeere

Seit Sommer 2007 hat Palma de Mallorca eine neue Freizeit-Attraktion:


Das Palma Aquarium mit 8.000 Exemplaren von 700 verschiedenen Arten in 5 Millionen Litern Meerwasser.

 

Das Palma Aquarium ist ein spektakuläres Erlebnisaquarium in der Nähe von Palma de Mallorca, das die Ökosysteme der Ozeane und Meere in 55 Aquarien naturgetreu darstellt. Besucher aus aller Welt informieren sich auf unterhaltsame und interaktive Weise über die unterschiedlichen Lebensräume im Wasser, die dem Menschen normalerweise verborgen bleiben.

Wichtigstes Anliegen des Palma Aquarium ist es, beim Betrachter das Verständnis und die Bewunderung für die Schönheiten der Unterwasserwelt zu fördern und auf diese Weise eine positive Einstellung zum Thema Umweltschutz zu wecken. Dabei wird Wissen stets in unterhaltsamer Form nach dem Motto: „Was wir kennen, schätzen wir, was wir schätzen, beschützen wir“ präsentiert.

 

Neben der reichen Artenvielfalt der Fauna und Flora sowohl des Mittelmeeres als auch der großen Ozeane bietet das Palma Aquarium verschiedene Gärten mit mallorquinischer und tropischer Pflanzenwelt sowie Informationen über den Stand von Wissenschaft und Forschung in der Meeresbiologie, insbesondere in der Erforschung von Korallenriffen. Der zentrale Aquarientank der Anlage ist mit 3,5 Millionen Litern Meereswasser, 33 Metern Länge, 25 Metern Breite und 8,5 Metern Tiefe der größte in Europa.

Verschiedene gastronomische Angebote und Einkaufsmöglichkeiten sowie ein modernes Kongresszentrum für Veranstaltungen mit bis zu 350 Personen ergänzen das Angebot des Freizeitparks.

 

Die Alte Welt: Das Mittelmeer

Das Palma Aquarium ist thematisch in die Bereiche Alte Welt und Neue Welt eingeteilt. Beide faszinieren auf ihre ganz spezielle Weise.

 

Das Mittelmeer ist ein Binnenmeer mit geringem Wasseraustausch durch den Ozean. Diese Tatsache zwang seine Lebewesen zu einer Anpassung an die besonderen Bedingungen. Nicht immer hatte der Einfluss des Menschen dabei negative Auswirkungen. Mole-Strukturen, Schiffswracks und Kaimauern fördern die Entstehung neuer und besonderer Lebensräume für die unterschiedlichen Meeresbewohner, die sie sich auf ihre Art zu Nutzen machen.

Zur Fauna der Alten Welt gehören unter anderem: Seesterne, Langusten, Bärenkrebse, Skorpionfische, Brassen, Barsche, Garnelen, Krabben, Meerspinnen, Muränen, Rochen, Seepferdchen, Tintenfische, Meeraale und verschiedene Anemonenarten wie die Purpurrose, die Gelbe Krustenanemone, 

die Padina Gymnospora und die Wunderanemone – eine der schönsten Anemonenarten, die sich jede Nacht verwandelt. Außerdem Korallenarten wie die Seefedern, die Rote Edelkoralle und Netzgorgonien.

Zur Flora der Alten Welt gehören unter anderem: Verschiedene Meerespflanzen wie die Posidonia-Alge, die Padina Gymnospora Alge und ungewöhnliche Kreaturen wie die Rote Seescheide, die der im Felsen inkrustierten Roten Seegurke ähnelt.

Die Neue Welt: Der Indische Ozean, der Atlantik und der Pazifik

 

Die berühmten Seefahrer und Entdecker Ferdinand Magellan (erster Weltumsegler), James Cook (kartographierte als erster den Pazifik) und Christoph Kolumbus (Entdecker Amerikas) führen die Besucher des Palma Aquariums durch die Neue Welt.

 

Vor dem Hintergrund der abenteuerlichen Reisen in bis dahin unbekannte Welten, welche die Entdecker Magellan, Cook und Kolumbus unternahmen, wird im Palma Aquarium die Welt des Indischen Ozeans, des Atlantiks und des Pazifiks dargestellt. Diese Gewässer sind besonders für ihre Artenvielfalt rund um ihre Riffbarrieren berühmt.

In 24 Aquarien beobachtet der Besucher die marinen Lebewesen der Ökosysteme rund um Ozeanien, Asien und Amerika. Formen, Farben, Bioluminiszenz, Ernährung, die speziellen Fühlorgane und die Fortpflanzung sind nur einige von vielen Aspekten, die in diesem Abschnitt erklärt werden. Eine reiche Farbenpracht entfaltet sich vor den Augen des Besuchers.

Das bunte Treiben an den Korallenriffen ist vergleichbar mit dem menschlichen Leben in den modernen Großstädten. Das Korallenriff bietet seinen Bewohnern Schutz, Lebensraum, Nahrung, Laichplatz und größere Überlebenschancen als das offene Meer. Korallen sind ständig in Bewegung, richten sich nach der Sonne aus und nehmen aus unterschiedlichen Gründen eine große Vielfalt an Formen und Größen an: So blähen sich flache Tellerkorallen zum Beispiel auf und bewegen ihre Tentakeln um Sand abzuschütteln, der sie sonst bedecken und in Folge ersticken könnte.

Zur Fauna der Neuen Welt gehören unter anderem: Die Korallenarten Gorgonia, Pilzkorallen, Flachkorallen, Seefedern, Lederkorallen, Wabenkorallen, Clownlippen, Orgelkorallen, Stockkorallen und Blumenkorallen, die Anemonearten Teppich-, Karibik-, Leder- und Kupferanemone, die 

Meereswürmer Weihnachtsbaum-, Röhren- und Tropischer Federwurm sowie die Fischarten Wimpelfisch, Fahnenbarsch, Putzerfisch, Tropischer Eichhörnchenfisch, Tropische Muräne, Doktorfisch, Tintenfisch, Goldfisch, Schwertmuschel, Pfeifenfisch, Schwarze Witwe, Korallenfisch, Tropische Seegurke, Australischer Fetzenfisch, Mandarinfisch, Hoher Segelflosser, gehörnter Kuhkofferfisch, Königs-Feenbarsch, Schleimfisch und Feuerschwertgrundel. Außderdem eine Vielzahl an tropischen Schwämmen und Weichtieren.



Der größte Aquarientank Europas im Palma Aquarium

 

Der zentrale Aquarientank des Palma Aquariums ist der größte seiner Art in Europa. Er besitzt ein Fassungsvermögen von 3,5 Millionen Litern Meerwasser bei einer Länge von 33 Metern, einer Breite von 25 Metern und einer Tiefe von 8,5 Metern. Mehr als 200 verschiedene Arten leben darin.

Der Bau erfolgte unterhalb des Meeresspiegels unter Anwendung eines speziellen Wasserabdichtungsverfahrens. Besuchern, die über die Zutritts-Rampe in den Schaubereich des Aquarientanks hinabsteigen, haben das Gefühl, in den Ozean einzutauchen. Durch seine außergewöhnliche Tiefe wie auch durch das Design des durchsichtigen Glastunnels, der durch ihn hindurch führt, sowie durch die natürliche Lichteinstrahlung vermittelt der Tank dem Betrachter den Eindruck, selbst Teil der wundervollen Unterwasserwelt zu werden, die er hier erlebt.

Die am häufigsten zu beobachtenden Arten im „Big Blue“ sind: Geigenrochen, Sandtiger-Hai, Schwarzspitzenhai, Kurzflossen-Mako, Wolfsbarsch, Goldbrasse, Serviola, Gewöhnliche Meeräsche, Roter Schnapper, Adlerrochen, Teufelsrochen, Stachelrochen, Barracuda, Rotbrasse, Seebrasse, Mittelmeer Lippfisch, Laxierfisch und Mönchsfisch.

 

 

Schwimmen oder Übernachten mit den Haien

Wissenschaftliche Vorträge und individuell zugeschnittene Führungen: Es gibt viel zu Lernen und zu Erleben im Palma Aquarium.

Gemäß dem Motto „Was wir kennen, schätzen wir, was wir schätzen beschützen wir“, bietet das Palma Aquarium ein große Bandbreite an Lehr-Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen der Meeresbiologie an. Öffentliche Institutionen wie Schulen, Kindergärten, Universitäten und Behinderteneinrichtungen haben die Möglichkeit, speziell auf ihre Gruppe zugeschnittene Führungen und Veranstaltungen anzufragen und zu buchen.

An einem Freitag im Monat findet jeweils der „Viernes marino“ im großen Auditorium statt. In- und ausländische Experten präsentieren ihre wissenschaftlichen Vorträge in der inspirierenden Umgebung des Aquariums der Öffentlichkeit. Die Veranstaltungen finden auf Spanisch statt. Das Restaurant „Panthalassa“ bietet an diesen Abenden außerdem ein spezielles Menü für die Gäste des Vortrags an. Teilnehmen kann jeder, wer in den Einladungsverteiler für den „Viernes marino“ aufgenommen werden will, schreibt einfach eine Email auf Englisch oder Spanisch an: eventos@palmaaquarium.com.

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können das Palma Aquarium sogar eine ganze Nacht lang erleben: Zu speziellen Terminen finden im größten Meerwasser-Aquarium Europas, dem Big Blue, nächtliche Fischbeobachtungen statt. Wer seinen Schlafsack, sein Pyjama und ein Nachtlicht mitbringt kann sich dort quasi mit den Haien schlafen legen und bekommt sogar ein leckeres Abendessen und Frühstück serviert.

 

Für Erwachsene, die einen Tauchschein besitzen, hält das Palma Aquarium eine nicht minder spannende Option bereit: Sie dürfen im Big Blue sogar mit den Haifischen tauchen gehen. Ein Tauchlehrer begleitet die Gruppe und gibt Anweisungen zum Schutz von Tier und Mensch.

Das Unternehmen Coral World – vier Aquarien weltweit und wissenschaftliche Meeresforschung

 

Anfang der siebziger Jahre wurde das Unternehmen Coral World von Morris Kahn, einem begeisterten Wassersportler, gegründet und zählt seitdem zu den führenden Spezialisten der Meerwasseraquaristik. Seine öffentlichen Aquarien genießen den Ruf, zu den schönsten der Welt zu gehören.

Neben dem im Juni 2007 eröffneten Palma Aquarium zählen drei weitere großen Meerwasser-Aquarien zur Unternehmensgruppe Coral World: das AQWA in Perth in Australien, das Maui Ocean Center in Hawaii in den USA und das Palma Aquarium in Palma des Mallorca in Spanien. Präsident ist Benjamin Kahn, Sohn des Gründers.

Das Unternehmenskonzept umfasst die Zurschaustellung der Artenvielfalt der weltweiten Meeresfauna und –flora sowie die Schaffung von naturgetreuen Lebensräumen für marine Ökosysteme unter Berücksichtigung von zukunftsweisendem Umwelt- und Artenschutz. Ein wichtiges Tätigkeitsfeld liegt außerdem in der wissenschaftlichen Forschung und der Schaffung von Bildungsangeboten mit Freizeitwert für unterschiedliche Zielgruppen.

Schwerpunkt der Forschung ist das Korallenriff, die größte, aus lebenden Organismen bestehende geologische Formation unseres Planeten. Es gibt drei unterschiedliche Korallenriffarten: Küstenriffe, Barriereriffe und Atolle. Ziel der wissenschaftlichen Bemühungen von Coral World ist die Wiederaufforstung von Korallenriffen in ihrer praktischen Anwendung. Die größte Herausforderung dabei liegt im äußerst sensiblen biologischen Gleichgewicht dieser

Ökosysteme, die zum Beispiel auf Temperaturschwankungen reagieren. Korallenfragmente, die aufgrund von Brandungseinwirkung oder Schädigung eines Riffes auf dem Meeresgrund herabsinken,  werden unter Laborbedingungen reproduziert und in den Aquarien, die einen natürlichen Lebensraum simulieren, ausgesetzt. Leiter des Korallen-Forschungsprojektes von Coral World ist Aharon Miroz, Kurator und Chefbiologe. Zur Zeit ist er verantwortlich für die Implementierung des Verfahrens im Palma Aquarium.

Außerdem setzt sich Coral World für die Rehabilitation verunglückter Meerestiere ein und leistet in diesem Rahmen einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt. Die Forschungsarbeiten zur Rettung abnehmender oder gefährdeter Artenbestände finden in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungszentren weltweit statt. Für „Neuankömmlinge“ wurde im Palma Aquarium ein eigener Quarantänebereich eingerichtet, in dem verletzte und kranke Tiere medizinisch versorgt und gepflegt werden.

Die Idee zur Gründung von Coral World entstand am Roten Meer, wo Morris Kahn mit der Familie Urlaub machte. Angesichts der Pracht, die er dort erlebte, wollte er die würdevolle Schönheit der Unterwasserwelt auch für all diejenigen Menschen zugänglich zu machen, die keinen Tauchsport ausüben. Der Wunsch, das einmalige Erlebnis der Artenvielfalt und Farbenpracht unter Wasser zu teilen, veranlasste den Unternehmer dazu, das erste Unterwasserobservatorium von Coral World Aquarium in Eilat, Israel, an der Küste des Golfs von Akaba zu erbauen. Der Erfolg der folgenden Jahre gab ihm recht.

Das Palma Aquarium ist ein Unternehmen des führenden internationalen Meerwasseraquaristik-Konzerns Coral World, der drei weitere Aquarien in Israel, Australien und auf Hawaii betreibt. Er hat sich die Darstellung der Artenvielfalt mariner Ökosysteme für eine breite Öffentlichkeit sowie die Erforschung von Unterwasser-Lebenswelten zur Aufgabe gemacht. Das Palma Aquarium liegt zehn Autominuten von der Innenstadt von Palma de Mallorca entfernt und fünf Minuten vom internationalen Flughafen. Es bietet über 8.000 Arten in 55 Aquarien, eines davon der größte Meerwassertank Europas, sowie verschiedene Gärten, ein Veranstaltungszentrum und Gastronomie für bis zu 350 Personen