Sie sind hier: Touristik Maritim / Berichte / Nord Zypern
17.8.2017 : 5:42 : +0200


Reisebericht : Tauchen Nord Zypern

Reisebericht von Divers-Travel-Guide, August 2006
Hotel Deniz Kizi Royal in Girne und Tauchen
mit Nautilus Diving

 

 

Reiseveranstalter & Tauchbasenbesitzer

 

Faiz Camgöz ist General Manager der Artur Ltd. Dies ist ein Familienunternehmen für Touroperating mit über 30 jähriger Tradition und Firmensitz in der Nordzyprischen Stadt Lefkosa. Tevfik Camgöz, sein Bruder, ist Operation Manager und PADI IDC Staff Instructur der Tauchbasis Nautilus Diving in Girne, der einzigen Tauchschule, die Fördergelder von UNDP-UNOPS erhalten hat''


Unsere Reise beginnt am Airport Frankfurt mit der Türky Kirbis Airline.

Mit kaum 20 Passagieren an Bord startete die Maschine um bereits nach 3Stunden und 10 Minuten Flugzeit, für einen Zwischenstopp in Ankara zu landen.Mit einer nun vollbesetzten Maschine starteten wir ca 1 Stunde später in Richtung Nordzypern, wo wir nach einer Flugzeit von 1 Stunde 10 Minuten in Ercan landeten. Der Flug verlief sehr ruhig, die Flugbegleiter war freundlich und zuvorkommend.Die Einreiseformalitäten in Nordzypern wurden schnell von den freundlichen Zöllnern abgehandelt . Uns erwartete bereits ein Taxi, welches uns zu unserem Reiseziel, der Hafenstadt Girne bringen sollte. Der erste Lacher unseres englisch sprechenden Taxifahrers, als er mich fragte ob ich ihn fahren wolle ( wie von Deutschland gewohnt, will man auf der "Beifahrerseite einsteigen ) - aber in Nordzypern herrscht Linksverkehr. Es war sehr heiß 40 Grad, die Lederposter des Mercedes-Taxi glühten förmlich aber im Fahrtwind der geöffneten Fenster gestaltetet sich die Fahrt sehr schnell als angenehm.Schon hier begann die Gastfreundschaft und sprichwörtliche hilsbereitschaft der Nordzyprioten. Wir erfuhren von den "netten Deutschen" Nachbarn unseres Taxifahrers der sich hier etliche Deutsche Worte angeeignet hat.Es zeigte uns die herrliche Landschaft, beschrieb auf einige Sehenswürdigkeiten und machte auf dem Weg über die gut ausgebaute Schnellstraße des Kyrenia- Gebirge Stopp an einem Smaragdgrünen See mit herrlicher Aussicht. Ein paar Minuten später hatten wir das Hotel Deniz Kizi Royal erreicht.Das Hotel hat sehr schöne geräumige und klimatisierte Zimmer, zwei getrennte Betten, Minibar,einen Schreibtisch und eine kleine Sitzecke.Da geräumige, weiß geflieste Badezimmer hat eine Dusch/ Badewanne, einen großen Spiegel und einen Haartrockner.Handtücjher werden täglich gewechselt, sofern man dies wünscht.

 

Tauchbasis Nautilus Diving

Neugierig gingen wir zu der nur ein paar Meter entfernten Tauchbasis Nautilus Diving um einzuchecken. Unser erster Eindruck, ordentlich und gepflegt. Das PADI 5*Palm Resort hat brandneues Equipment ausschließlich von Aqualung. Neben dem Schulungsraum gibt es den etwas entfernten Kompressorraum, schräg gegenüber der Tauchbasis befinden sich die Nassräume zur Aufbewahrung der nassen Tauchanzüge, der Masken und Flossen. Hier findet man Süßwasserduschen, Umkleideräume. 3 Badewannen werden zu jedem Tauchgang mit Frischwasser neu befüllt, somit hat man stets sauberes Waasser um nach dem tauchen das Equipment zu reinigen. Die Guides sind aufmerksam, stets behilflich und zuvorkommend.Tevik Camgöz war gerade von einem Tauchgang zurückgekehrt, als gleich eine herzliche Begrüßung stattfand. Wir hatten in der Basis unsere Brevets, unsere PADI Divemasterkarten und die aktuellen Tauchtauglichkeitsuntersuchungen vorgelegt, um sogleich alles für den ersten Tauchgang am nächsten Tag vorzubreiten.Anzüge und Jackets bewahrt man in einem gesonderten Trockenraum auf, ebenso Füßlinge und Flossen.Blei und sonstige Kleinteile haben ausreichend Platz in der Tauchbasis/ Shop zu lagern.
Am nächsten morgen nach einem hervorragenden Frühstücksbuffet im Hotel lernten wir Jan, einen in Nordzypern lebenden Deutschen in der Tauchbasis kennen. Gemeinsam mit einigen anderen Gästen machten wir uns fertig für den ersten Tauchgang. Man sollte körperlich einigermasßen fit sein, da das ganze Equipment bereits komplett an der Basis angezogen und über ca 20 Treppenstufen und weitere 50m am Sandstrand bis zum Sportschlauchboot getragen werden muss. Hier gibt man nun den Helfern das Blei, Jacket mit Flasche, Flossen, Maske, Tauchlampen und die Kameras ins Boot. Mit einem ordentlichen Sprung aus dem bis zur Hüfte reichenden Wasser springt man selbst ins Boot ( was beim ersten Versuche kläglich scheiterte und wohl mehr nach gestrandetem Walross aussah ). Aber auch hier macht Übung den Meister.

 

Tauchplätze

Der erste Tauchplatz liegt kaum 5 Minuten mit dem schnellen Motorboot entfernt und heißt "The Wall" . Wie auch an allen anderen Tauchplätzen herrschte an der Oberfläche heftige Strömung und man muss sich am Ankerseil bis auf 25 m nach unten hangeln. Die klare Sicht von 30m-40m begeisterre unsals Fotografen schnell. Tolle Felsmotive,kleine Höhlen, jede Menge Barsche, Seegras,alterümliche Tonvasen und viele Schnecken liesen so manch tolles Foto zustande kommen.Der Aufstieg verläuft wegen der Strömungen ebenso wie der Abstieg am Seil. Tevfik achtete während des gesamten Tauchganges sehr augmerksam auf seine Gäste und deren Sicherheit. Er kennt jeden Winkel unter Wasser wie seine Westentasche und zeigte den Fotografen immer klasse Fotomotive.Spürbar war bei unserem ersten Tauchgang die Springschicht von 28Grad Wassertemperatur an der Oberfläche zu nur 20 Grad Wassertemperatur in etwa 20 m Tiefe. An dieser Stelle wollen wir gleich von unseren weiteren erzählen, die alle ( bis auf den Tauchplatz Bambi ….) Strömungstauchgänge waren und herrlich zu betauchen sind. Der Tauchplatz mit Namen "Bambi" ist seh einfach auch für absolute ANfänger zu betauchen, die durchschnittliche Tauchtiefe beträgt gerade mal 9m. Ausser einer interessanten Seegrashügellandschaft und darin anzutreffenden Barschen, sieht man hier eher wenige Kleinfische,dafür aber viele farbenprächtige Nacktschnecken. Am nächsten Tag lernten wir Hendkik , den Bruder von Jan kennen. Auch er ist begeisterter Taucher und "Wahlzypriot". Der Tauchplatz  "Paradise: wieder Abstieg am Seil auf 24m dann über den Abgrund an der Felswand bis 40m. Hier befindet sich eine große, gut zu betauchende Höhle und immer wieder treffen wir die fast schon zahmen Zackenbarsche, Aufstieg wieder am Seil.4.TG "Fred" mussten wir erst einmal eine Weile im Blauwasser gegen die Stömung tauchen, um dann in 13- 29m Tiefe mit 3 ca 150 m langen Hügeln mit viel Kleinfisch, Schwärmen von Groupern und Drückerfischen und jede Menge Seegraswiesen und einer herrlichen Sicht belohnt zu werden. Der 5.TG "Special Virgin", strömungsreicher Tauchplatz, auch hier muss man am Ankerseil ab- und auftauchen.Hier beeindruckenten uns die unzähligen keinen Höhlen und Felsspalten, deren Licht- und Sonnenreflexe jeden Sporttaucher immer wieder aufs neue begeistern, eine Unterwasserwelt voller Geheimnisse, die nur darauf warten entdeckt zu werden.

 

Fotoshooting im nordöstlichen Zypern/ Karpaz

Am 16.August waren wir mit Hüseyin Sayil einem bekannten Fotojournalisten/ Reporter aus Lefkosa und dessen Freund Mehmet, einem Mitarbeiter des Finanzministerium verabredet. Es stand ein Fotoshooting in die Wildnis des östlichsten Landesteiles Nordzyperns "Karpaz" auf dem Programm. Wir fotografierten unermüdlich, an interessanten Motiven mangelt es wahrlicht nicht auf dieser Insel.

Klosterkirche Saint Barnabas, heute Archäologiemuseum mit wertvollen Ikonen läd zu einer Besichtigung der alten, ehrwürdigen Gemäuer und des Klostergarten ein.

Mehmetcik, Meeting mit Herrn Zakai Altan,Turizm Karpaz.
Im Anschluss an unser Gespräch besuchten wir gemeinsam mit Herrn Zakai Altan ein Familienunternehmen und durften die traditionelle Herstellung der süßen Spezialität Sücük sehen und fotografieren! Darauf sind wir sehr stolz, da es noch nie zuvor einem Touristen gestattet war die aufwenigen Arbeitsabläufe, der in Handarbeit gefertigten Süßspeise zu beobachten und zu fotografieren. Sucuk ist:an Fäden aufgezogene Nüsse und Mandeln und anschliessend in Weingelee getauchte Fadenstränge.Ähnlich wie bei der Kerzenherstellung werden ca 1m lange Sücükstäbe produziert und Luftgetrocknet.Nach der Lagerzeit wird die Meterware in etwa 10cm lange Stücke geschnitten und in Folie verpackt. Die Norrdzyprioten bezeichnen diese Leckerei - mit einem Augenzwinkern, als natürliches "Viagra".

Weiter führt unser Weg worbei an unzähligen alten Ruinen, Kirchen und Grabstätten.
Nach jeder weiteren Kurve unseres Ausfluges wurden wir mit neuen atemberaubendenn Fotomotiven und einer bezaubernden Landschaft belohnt. Unser Ziel waren die "goldenen Strände" von Karpaz. An dieser Stelle der Insel angekommen, hört man nur noch das wiehern wild lebender Esel, man begegnet Schaafherden oder vereinzelten Bergziegen. Ohne vereinzelte Tierstimmen hört man nur noch das Rauschen des Windes im Einklang mit dem eigenen Herzschlag. Absolute Stille herrschte beim Sonnenuntergang. Einen Sonnenuntergang an dieser nordöstlichsten Stelle Nordzyperns zu erleben, ein unvergessliches Erlebnis eines jeden Besuchers Nordzyperns.

Wir könnten an dieser Stelle noch Seitenlang berichten
allen Kulturinteressierten,Sonnenhungrigen,Wassersportlern, Bikern,Walkern aber auch Busineetravellern können wir das Land , die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der dort lebenden Menschen, wärmstens empfehlen.