Sie sind hier: Touristik Maritim / Berichte / Castle Tropicana
17.10.2017 : 13:27 : +0200


Reisebericht Philippinen- Sabang

 

 

Divers-Travel-Guide besuchte die Philippinen
Mindoro,Puerto Galera
Das Divee Resort Castle Tropicana in Sabang

 

Die Anreise

 

Ausgerüstet mit unserem Tauch- und Fotogepäck, starteten wir wieder einmal zu einer Tauchreportage ab dem Flughafen Frankfurt, mit der China Airlines. An dieser Stelle möchten wir ein großes Lob an den freundlichen Service de gut geschulten Flugbegleiter aussprechen.
Während des gesamten Langstreckenfluges war die Crew stets aufmerksam, höflich und aufmerksam.

 

Nach einer Flugdauer von 12Stunden und 10Minuten
landeten wir in Taipeh, um  zu einem Inlandsflug direkt nach Manila umzusteigen. Der Anschlussflug war seitens des Reiseveranstalter sehr gut geplant. nach kurzem Aufenthalt ging es direkt zum Boarding des Anschlussflug nach Manila.1,5 Stunden später landeten wir planmäßig.Die Zollabfertigungen liefen schleppend und eher langsam.Spätestens hier sollte man sich mit dem Gedanken vertraut machen, keine Eile zu haben- egal was geschieht......Laut Reiseveranstelter sollten wir nach den Einreiseformalitäten vor der Eingangshalle des Flughafens 2 Straßen überqueren.Aanschliessend nur noch durch eine Fußgängerunterführung laufen und auf unseren Fahrer mit dem Hinweischild " Hotel Tropicana Castle" achten.Bisher war alles easy- nur im "menschengetümmel" unseren Fahrer zu finden - er schien aber letztlich uns gefunden zu haben. Unser Tipp: Schon Zuhause mit fettem Marker ein großes Blatt Papier mit dem Hotelnamen und in unserem Fall mit dem Ortsnamen Sabang, beschriften und ebenfalls hochhalten!

90 Minuten Transfer nach Batanga
Der klimatisierte Kleinbus reiht sich in einen schier endlosen Stau, bereits nach ein paar Minuten bekommen wir nicht mehr viel vom Straßenverkehr und der Stadt mit, da uns vor Müdigkeit die Augen zuvielen.

Am Hafen
Ein Tauchguide des Tropicana Castle nimmt die Gäste bereits am Hafen in Empfang und begleitet sie auf der Fahrt zur Insel Mindoro.Allerdings mussten ca noch ca.eine halbe Stunde vor der Abfahrt in der vollen und somit sehr lauten Wartehalle des Hafens verbringen.Gegen 14:20h stiegen wir dann endlich samt Guide und unserem Gepäck auf ein Fährschiff, um endlich nach Mindoro überzusetzen. Die Überfahrt dauerte etwa 1 Stunde.Trotz totaler Übermüdung bleiben wir wach, zu schön war das Meer und die Berge am fernen Horizont. Schon aus einiger Entfernung sahen wir viele Menschen am Strand auf die Fähre warten.Auch einige Mitarbeiter des Resorts Tropicana Castle warteten bereits am Strand von Sabang auf Ihre neuen Gäste. Unser schweres Resiegepäck wurde uns abgenommen um etwa 250m über die "Hauptstraße" des Ortes in das Resort zu schaffen.Schon vom Boot aus konnten wir die Fahne Austrias auf einem der Schlosstürme des Castle im WInde flattern sehen.

Hotelbetrieb
Das Hotel liegt mitten im Ort Sabang und sieht aus wie ein richtiges Schloss.
Wer hier Schlossherr ist, sieht man an der Länderflagge Austias, auf der Turmspitze des Hotels. Im Erdgeschoss befindet sich die Rezeption mitimmer lächelnden Angestellten Tag und nacht besetzt. Hier sieht man sogleich ein orininalgetreues Schaffott und mächtige Metallgitter.Bei Ankunft erhält jeder Gast an der Rezeption sein Gastgeschenk,. Dies ist nach Wahl ein hübsches schwarzes Poloshirt mit dem Castle als Logo, oder ein Handtuch ebenfalls mit dem Castle-Logo.Nach Erhalt der Zimmerschlüssel begleitet uns eine Mitarbeiterin des Hauses zu unserem Zimmer in der 1.Etage.In der "Zwischenetage" über der Rezeption befinden sich schon die ersten Zimmer. Ein paar Stufen höher sind wir auf der ersten Etage , hier befindet sich ein schöne Süßwasser- mit Massagedüsen. Die Poolbarliegt unmittelbar am Pol und so lkann, wer will, einen Drinkk direkt im Wasser geniessen. An den kleinen runden Metalltischen oder auf den Sonnenliegen kann man herrlich die Sonne und traumhafte Sonnenuntergänge genießen.Im zweiten Stock, ein paar Meter zurückversetzt, sind weitere Zimmer. Absolute Toplage hat das höchste und somit das ruhigste aller Zimmer, das Turmzimmer. Mit grünem Rasen und Liegestühlen direkt vor dem Zimmer wirkt es aüßert gemütlich. Hier aber erinnert ein alter "Galgen" an nachempfundene, längst vergangene Zeiten. Von dieser höchsten Stelle des Hotel hat man herrlichen Blick über den Ort aufs Meerund den gegenüber liegenden, mit Palmen bewachsenen Berghang.Die Inneneinrichtung der Zimmer entspricht dem gesamten mittelalterlichen Stil des Hotels.Jedes Zimmer ist individuell mit stilvollen Intarsien eingerichtet und hat aber neben all den "altertümlichen" Einrichtungsgegenständen auch moderne Technik wie Aircondition, einen zusätzlichen Deckenventilator, eine Minibar Fernseher, Telefon und einen Fön.Besonders zu erwähnen sind die geräumigen Badezimmer aus roten Marmor und goldfarbenen Armaturen.Die Badezimmer sind Dusche mit Badewanne ausgestattet.Zur Beachtung: warmes Wasser gibt es nur wenn die Solaranlagen ordentlich Sonne gespeichert haben. Unser Tipp: Die Duschen in der Tauchbasis haben, unabhängig von der Solaranlage, immer warmes Wasser!

Das hoteleigene Restaurant
befindet sich rechts, etwa 10m neben dem Hoteleingang und der Rezeption. Zur Begrüßung gibt es im Restaurant einen Willkommens- Drink. Paul und Ellen Maierhofer, die Besitzer, haben alles bis aufs I-Tüpfelchen und Detailgetreu einem mittelalterlichen Schloss nachempfunden.der "Schlossherr" läuft in kurzen "Piratenhosen" und freiem Oberkörper umher.Im Restaurant werden sämtliche Mahlzeiten eingenommen.Zum Frühstück wählt man aus der sehr gut sortieren Speisekarte und wählt z.B. German- Breakfast ( täglich frische Aufschnittswurst, Marmalade, Eier, Philippinen Breakfast ( Reis und Fleisch ) , Italien Breakfast ( Grillwurst und Rühreier) und vielen anderen Leckereien wie Obst, Müsli, Pancake und natürlich Kaffee, Tee, Milch, Weißbrot, dunkles Brot getoastet oder ungetoastet, gekochten Eiern, Spiegel- oder Rührei. Frisch gepresster Orangensaft wird extra berechnet. Man sitzt im Restaurantzur Straße hin erhöht , so hat man einen direkten Blick auf das rege Leben und Treiben der Menschen vor dem Hotel. Hier ist immer etwas los, hier gibt es immer was interessantes zu sehen.So erlebten wir einmal einen "Vietrieb" mit Schweinen, ein anders mal gab es eine kleine Keilerei zwischen Einheimischen des Ortes, ein anderes mal konnten wir Ureinwohner beobachten, die im Ort selbst hergestellte Waren wie "Betten" verkaufen wollten.Neben dem Frühstück wählt man bei gebuchter Halbpension alle weiteren Mahlzeiten frei nach seinem Geschmack ausder Speiskarte. Eine Mahlzeit beinhalten immer Vorspeise, Hauptspeise und Dessert. Egal ob Fleisch- oder Käsefondue, gegrillte Gambas , Pfeffersteak oder sehr leckere einheimische Küche, alles ist hier besonders chmackhaft und reichlich. Getränke zu den Mahlzeiten werden extra berechnet.Paul Maierhofer und seine Frau Ellen kümmern sich persönlich um das Wohl und die WÜnsche Ihrer Gäste,somit hat man oftmals das Vergnügen einen "Schlossherren" am Tisch zu hebn.Was an Speisen die nicht in der Speisenkarte stehen machbar ist, wird in die Tat umgesetzt! Fragen Sie mal nach einem Kaiserschmarren mit Äpfelm- Ein genuss! Ellen die "Schlossherrin" ist viele Stunden am Tag mit ihrem Hobby, dem sticken von Wandbildern beschäftigt.Die fertigen Bilder sind überall im Hotel zu bewundern. Das Nesthäkchen der "Kleine Prinz" von Ellen und Paul ist immer dabei und mittendrin.

Die Tauchbasis
Selten haben wir eine so vergleichbar gut ausgestattete und gepflegte Tauchbasis, wie die
der "Tropicanadivers" gesehen. Schon beim einchecken war klar, hier werden die PADI Standards strikt eingehalten.Nach einem allgemeinen Gespräch und einer Einweisung wo man was ablegen und was benutzen kann, erfolgte eine sehr sorgsame Sichtung unserer Tauchbrevets.Nitox for free, geht klar- doch auch dazu wurden erst einmal unsere Brevets verlangt. Es wurden anschließend die von uns gewünschten Bleigewichte ausgeteilt und diese Menge in einer Liste notiert. Es gibt 1KG, 1,5 KG, oder 2 KG Stücke.Nun folgte das Ausfüllen aller erforderlichen Formulare, auch wurde unsere aktuelle Tauchtauglichkeitsbescheinigung verlangt. Jeder bekommt einen festen Platz mit einer Nummer versehen, für Anzug, Jackett und auch eine Kiste für dieAufbewahrung der Kleinteile zugewiesen.Es gibt 3 Süßwasserbecken in der Basis , welche ständig frisch aufgefüllt werden. Auf Sauberkeit wird hier sehr geachtet!Das Briefing ist so wie ein gutes Briefíng sein sollte:Sicherheitsbezogen, informativ, Wesentliches knapp und humorvoll vorgetragen.Die Crew montiert als Service für den Gast stets Jackett und Flasche. Das Equipment wird mittels einesTransportkarren zum Strand und direkt auf das wartende Motorboot gebracht. Man zieht in der Basis nur den Tauchanzug, Füßlinge und das Blei an. Auf Wunsch wird aber auch das Blei zum Boot gebracht.Für weitere Tauchgänge am gleichen Tag bleibt das Blei auf dem Boot. Mit Flossen, Maske, und unserer Unterwasserkamera ausgestattet laufen wir auf der Straße, keine 200 m zum Strand.Für das Motorboot ( Platz für 8-10 Taucher ) sind alle Tauchplätze vor Sabang zwischen 2 Minuten bis maximal 30 Minuten erreichbar. Es sind immer 2 Guides dabei.Ein Notfallkoffer, in dem sich auch Sauerstoff befindet, geht zu jeder Ausfahrt mit an Bord!Nach dem Tauchgang werden die Tauchflaschen samt Jacketts wieder von den hilfreichen Guides in die Basis geschafft und sehr sorgfältig mit Süßwasser gespült , die Jacketts zum trocknen aufgehängt, oder zum nächsten Tauchgang vorbereitet. In der Basis hat man die Möglichkeit in 2 Duschen mit Süßwasser, warm zu duschen.

Wetter
Das Wetter auf den Philippinen ist von Nord nach Süd sehr unterschiedlich.
Von Juli bis August kann es in Sabang sehr heiß werden. Auf jeden Fall herrscht zu jeder Jahreszeit immer eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit Ab August bis Oktober ist Regenzeit, die sehr unterschiedlich ausfallen kann. Wie überall in den Tropen kommt es zu täglichen, meist nur kurzen Regenschauer. Angenehm ist es von Oktober bis Mitte November ist der Übergang zur Trockenzeit.Wir hatten Pech und 2 Wochen lang nur Regen.Unser Tipp: Nehmt einen Regenschutz mit! Schnell ist man trotz der warmen Temperaturen bei Aufenthalt in klimatisierten Räumen mit nasser Kleidung erkältet, Tauchsaison ist ganzjährig, keine Einschränkungen Die Wassertemperaturen lagen bei 26 Grad.

Zusammenfassung
Das Schlosshotel Tropicana Castle ist ein familiäre geführtes Hotel, wo man einen Nonlimit- Tauchurlaub mit Nitrox for free für 2Wochen, 3 Wochen oder auch länger verbringen kann. Wünsche der Gäste werden respektiert und man versucht denUrlaub der Gäste so angenehm wie möglich zu gestalten Die Mitarbeiter, stets mit einem Lächeln auf den Lippen, sind jederzeit hilfsbereit und freundlich. Der Service ist gut. Das Essen lässt keine Wünsche offen.