Sie sind hier: Wassersport Messe / boot 2009 News / Motoren, Antriebe - boot 2009
17.10.2017 : 13:28 : +0200

boot 2009 News


hier informieren !



Motoren, Antriebe, Steuerungen, Abgasysteme - boot 2009

 Wassersportmesse, News boot 2009 - Neuheiten Motoren, Antriebe, Steuerungen, Abgasysteme, Pressemeldungen der Ausssteller,  Boote, Yachten bei Divers Travel Guide

 

1,31 kg pro PS
Mit den 1.800 PS des neuen Zwölfzylinder-Dieselmotors V12-1800 erweitert MAN das
Leistungsspektrum nach oben hin. Der Neue erreicht sein maximales Drehmoment von 6.020 N bereits bei 1.200 U/min. Die Common Rail Direkteinspritzung ermöglicht sehr hohe
Einspritzdrücke, die für eine optimale Laufruhe und angenehmen Fahrkomfort sorgen.
Weiterhin ist er mit einer zweistufigen Abgasturboaufladung ausgestattet. Mit kompakten
Abmessungen von 2 087 x 1 153 x 1 275 mm (Länge x Breite x Höhe, ohne Getriebe) lässt
der V12-1800 Werften, Konstrukteuren und Designern große Spielräume bei der Gestaltung.

Vorteilhaft auch das Gewicht: 2.365 kg – oder 1,31 kg pro PS. Um diese Merkmale zu
erreichen, haben die MAN Ingenieure konsequent die V-Baureihe weiterentwickelt und
Motorbauteile optimiert. Die Kühlung erfolgt beim Neuen über einen Plattenwärmetauscher, der eine flexible Gestaltung des Kühlsystems gewährleistet. Alle Wartungsteile wie Kraftstoff- und Ölfilter sind gut zugänglich angeordnet. Die Wasserpumpe wird über ein Zahnrad anstelle eines Keilriemens angetrieben. Der Neue verfügt über eine konstante Leistung von 1 800 PS (1.324 kW) zwischen 2.100 und 2.350 U/min. Die Verwendung von höchst belastbaren Werkstoffen ermöglichen Zünddrücke bis 240 bar und Einspritzdrücke bis 1.600 bar. Um den gestiegenen Festigkeitsanforderungen Rechnung zu tragen, wurde erstmalig bei einem Yachtmotor das Bedplate Konzept realisiert. Die Bedplate ersetzt die einzelnen Hauptlagerdeckel der Kurbelwelle und trägt maßgeblich zur Versteifung des Kurbelgehäuses und zur Minimierung der Schallabstrahlung bei.
MAN Halle/Stand 10/ E 22


Umweltfreundlicher
Die Neugestaltung des Brennraums senkt bei der D1- und D2- Serie von Volvo Penta den
Schadstoffausstoß drastisch. Damit wird die US EPA Tier 3 Norm erfüllt. Darüber hinaus
bewirken die Neugestaltung des Brennraums sowie Änderungen im Räderkasten und im
Antriebsstrang eine erhebliche Geräuschminderung. Für das Modelljahr 2009 hat der
schwedische Motorenhersteller außerdem sein Benzinmotorenprogramm erheblich erweitert, bietet nunmehr auch vier 4-Zylinder Motoren von 150 bis 400 PS Leistung mit Katalysator Technologie an. Die Abgaskrümmer, in denen sich die Katalysatoren befinden, bestehen aus Aluminium. Die Kühlung ist so ausgelegt, dass trotz der hohen Betriebstemperaturen der Katalysatoren die Motorraumtemperatur nicht steigt.
Volvo Penta Halle/Stand 10/ G 41


Pod und mehr
Eine absolute Neuheit für den Antrieb von Motoryachten ist der Zeus Podantrieb, der in
einem Jointventure von ZF (für die untere Einheit) und Cummins Mercruiser Diesel (mit 300
PS bis 450 PS starken Dieselmotoren) entstand und für Boote bis 48’ (14,40 m) gedacht ist.
Im Rahmen dieses Abkommens kann ZF den Podantrieb auch anderen Herstellern von
Benzin- und Dieselmotoren anbieten – und die haben freudig zugegriffen – wie Caterpillar
und Yanmar beispeilsweise bei den Pods mit hydraulischer Ansteuerung für leistungsstarke
Motoren. VW Marine bekam einen kleineren mit elektrischer Ansteuerung. Bei einem
Podantrieb entfalten die Motoren ihre Kraft nicht mehr wie herkömmlich über eine starre
Welle - oder umgelenkt über ein V-Getriebe nach achtern ins Wasser, sondern direkt nach
unten in eine mit der Steuerung verbundene und für das Steuern verschwenkbare
Antriebseinheit unterhalb des Rumpfes. Ein Pod mit gegenläufig drehendem Doppelpropeller soll Yachten 15 Prozent mehr Effektivität verleihen – gegenüber der Ausrüstung mit herkömmlichem Wellenantrieb.
Weiterhin neu bei ZF ist ein Joystick Maneuvering System, dass in Kombination mit einem
Port Antrieb Yachten in alle Richtungen dirigiert und damit einseitig ist Anlegen wesentlich erleichtert.
Dritte ZF-Neuheit ist SteerCommand, ein elektronisches Management System, das die
Ruderblätter einzeln über Elektromotoren ansteuert. Im Vergleich zu herkömmlichen
Steuersystemen ermöglicht es kürzere Wendekreise bei höheren Geschwindigkeiten.
ZF Marine Halle/Stand 10/ E 60


Dreheffekt
SPW, weltweit größter Hersteller von Drehflügelprops bis 1,65 m Durchmesser, hat mit dem
Variprofile einen dreiblättrigen Drehfügler für Motoren bis 100 PS entwickelt. Bei
Drehflügelprops verstellen sich die einzeln Blätter so, dass sie beim Segeln möglichst wenig
Wasserwiderstand bieten. Die einzelnen Blätter sind zudem elliptisch geformt, damit auf
beide Blattseiten in Segelstellung die gleichen Druck- und Saugkräfte wirken. Die Nabe mit
dem wichtigen Innenleben für die Verstelltechnik ist für die geringeren PS Ansprüche
leichter und filigraner ausgefallen als beim bereits etablierten großen Bruder Variprop.
Berechnet wurde die neue Variprofile-Serie über einen zweijährigen Entwicklungszeitrum
nach wissenschaftlichen Erfahrungen und einem computergestütztem CFD Analyse
Programm. Anschließend erfolgten im Testtank der Potsdamer Schiffsbauversuchsanstalt
diverse Erprobungen, um die endgültige Form zu ermitteln. Die zu der jeweiligen
Motorenleistung und Rumpfform des Bootes optimale Steigung der Blätter lässt sich
individuell einstellen.
SPW Halle/Stand 11/A 13


Transponder statt Zündschloss, Schallsignal-Steuerung
Unter der Bezeichnung AHD präsentiert Böning Automationstechnologie, unter anderem
Hauslieferant für MAN Motoren, als Deutschland-Premieren innovative Brücken-Anzeigen
und –Instrumente.
AHD-EOP startet und stoppt Dieselmotoren mit Transpondertechnologie. Ein Zündschloss mit aufwendiger Verkabelung entfällt. Stattdessen wird ein Transponder in der Halterung des AHD-EOP verriegelt, um den Motorstart freizuschalten. Die Freischaltung wird auf einem kleinen Bildschirm angezeigt. Wird der Transponder aus der Halterung entfernt, stoppt der dazugehörige Motor sofort. Das neue System schützt deutlich besser gegen Diebstahl als ein manipulierbares Zündschloss.

AHD-WOP verfügt über alle notwendigen Elemente zur Steuerung von Signalhörnern.
Zusätzlich zur manuellen Betätigung des Horns sind die gängigen vorgeschriebenen
Schallsignale bei verminderter Sicht fest vorprogrammiert und können in wählbaren
Intervallen abgesetzt und per LEDs im Display angezeigt werden. Weiterhin lassen sich die
Schallsignale für Richtungswechsel und Kollisionswarnung mit einfachem Tastendruck
auslösen. Böning hat bereits an den Einsatz am Außenfahrstand gedacht und fertigt die
Bedieneinheit aus wasserdichtem, UV-beständigem Material, mit einer Kunstofffolie
überzogen.
Böning / MAN Halle/Stand 11/A 03


Audis V8 lernt schwimmen
Volkswagen Marine zeigt erstmals in Deutschland den neue Achtzylinder Turbodiesel TDI
350-8 mit Common Rail Direkteinspritzung auf Basis eines Audi - Dieselmotors. Seine
Leistung wird mit 350 PS bei 4.200 U/min angegeben. Das maximale Drehmoment beträgt
700 Nm bei 1.900 U/min. Schon installiert ist der V 8 im Doppelpack an Bord der 909
Benaco von Frauscher (zu sehen in Halle 5 auf Stand 5/C 20).
Volkswagen Marine Halle/Stand 10/G 21