Sie sind hier: Home / Tauchrichtlinien / Österreich Tauchrichtlinien
22.7.2017 : 18:43 : +0200

Tauchversicherung

Tauchversicherung dive card aqua med hier online beantragen

Österreich - Tauchrichtlinien, Richtlinien für das Tauchen, Tauchvorschriften

ADR - Änderungen des Kraftfahrzeuggesetzes

Seit dem 01.01.2004 sind Pressluftflaschen mit zwei Farben - weiß für O2, schwarz für Stickstoff - sowie einem großen "N" (für "Neu") zu kennzeichnen.

Bis zum 30.06.2006 dürfen alte PTGs weiterhin mit der Farbe "grau" gekennzeichnet bleiben.

Transport von Tauchgeräten

Auf Grund der ADR, Änderungen des Kraftfahrzeuggesetzes und der Straßenverkehrsordnung müssen Tauchgeräte mit dem Gefahrengutaufkleber Nr.2 (grünes Viereck mit schwarzer Pressluftflasche und Zahl "2") gekennzeichnet sein.

Die Ventile müssen wirksam gegen Beschädigungen geschützt sein.

Gemäß ADR, Randnummer 2009, sind von den Vorschriften der Anlage A (Schutzkappen für Ventile, bzw. Beförderung in geeigneten Behältnissen, Kennzeichnung des Fahrzeuges, etc.)

ausgenommen:

Beförderungen gefährlicher Güter, die von PRIVATPERSONEN durchgeführt werden, sofern die betreffenden Güter einzelhandelsgerecht abgepackt und zum persönlichen oder häuslichen Gebrauch oder für Freizeit und Sport bestimmt sind. Dies gilt, solange die in ADR, Randnummer 10 011, festgesetzte begrenzte Menge von 1000 kg Bruttomasse nicht überschritten wird. (Bei Pressluft: 1000 kg = ca. 60 Stk. 10l-Geräte)

Der TÜV-Österreich wies in einem Schreiben zu dieser Thematik jedoch ausdrücklich darauf hin, dass Tauchflaschen in Kraftfahrzeugen sicher zu verwahren sind und zwar so, dass die Ventile der Flaschen während der Fahrt ausreichend geschützt sind.

Flaggen-/Bojenpflicht in Österreich

Seen- und Flussverkehrsordnung . Für Taucher wichtige Änderungen sind, dass beim Tauchen vom Gewässer aus für das Boot Flaggenpflicht ("A" der int. Flaggenordnung = weiß-blauer Doppelstander) besteht oder, wenn am Boot keine Flagge gesetzt wird, die Taucher eine Boje mitführen müssen.

Diese ist nachts und bei unsichtigem Wetter anzuleuchten. Wasserfahrzeuge müssen dann einen Mindestabstand von 50m einhalten. Weiters ist künftig im Umkreis von 100m um Hafeneinfahrten und Anlegestellen der Fahrgastschifffahrt das Baden sowie das Tauchen verboten.

Quelle: Seen- und Flussverkehrsordnung / Kraftfahrzeuggesetz Österreich